„Die Brücke“ – Treffpunkt für Schweizer und Ausländer

Am 16. August 2010, hat die Projekt-Gruppe „Connect HöFEGemeinsam“ der Freien Evangelischen Gemeinde Höfe in Zusammenarbeit mit dem Sozialzentrum Höfe einen Treffpunkt für asylsuchende (und ausländische) Menschen aus unserer Region ins Leben gerufen. Was ist daraus geworden?

Wenn im Kapellhof der Lärmpegel hoch, die Umgangssprache Hochdeutsch (oder so ähnlich) und die Kaffeemaschine am Rotieren ist, dann kann es nur Montagnachmittag und somit Zeit für „die Brücke“ sein. Seit dem Start Mitte August 2010, hat sich dieses Angebot fest im Kalender etabliert und ist für viele Asylsuchende, aber auch fürs Brücke-Team, nicht mehr wegzudenken. Die Begegnungen mit den  Männern und einzelnen Frauen, von denen viele in ihrer Heimat traumatische Erfahrungen gemacht haben, sind herausfordernd, manchmal schwierig betreffend Sprache und Kultur, aber durchwegs bereichernd und aufbauend.
Inzwischen haben einige Asylsuchende der ersten Stunde einen Job gefunden und kommen nicht mehr so häufig vorbei. Umso grösser dann die Freude, wenn sie wieder einmal reinschauen und uns versichern, dass sie gerne öfters kommen würden, aber leider vom Arbeitgeber nicht frei bekommen.
Neben Deutschunterricht, der ca. eine Stunde dauert, werden Stellenangebote studiert, Mails an Freunde geschrieben, im Facebook herumgestöbert, Gespräche geführt, Sorgen mitgeteilt und vor allem auch Spiele gemacht. Triominos ist der grosse Hit und nicht selten spielen sechs oder noch mehr Personen beim gleichen Spiel mit. Dass während dem Spiel die Kommunikation nicht zu kurz kommt (und auch in Deutsch geführt wird), dafür sorgen die Team-Mitglieder.
Zur breiten Palette dessen, was das Brücke-Team anbietet, gehören auch Autofahrpraxis, Anrufe bei Behörden, Abklärungen bei nicht verstandenen Rechnungen etc. So wird Hilfe ganz praktisch. Die Dankbarkeit der Brücke-Besucher ist gross und ihre Gastfreundschaft riesig. Bei allem was wir geben, bekommen wir sehr viel zurück und werden reich beschenkt.

FEG Höfe